Allgemeines

Seit 2009 ist der Beruf „Medizinische Masseurin“ eidgenössisch anerkannt.
Es gilt als medizinisch erwiesen, dass eine Massage die Durchblutung steigern und dadurch die betroffenen Regionen besser mit Nährstoffen versorgen, Verklebungen zwischen den Gewebsschichten lösen, Lymphflüssigkeit abbauen und die Muskulatur entspannen kann.
Die medizinische Masseurin absolviert jedes Jahr 20 Weiterbildungsstunden, um ihre Anerkennung zu sichern.
Die Leistungen der medizinischen Masseurin sind in der Schweiz nicht Bestandteil des Leistungskataloges der Grundversicherung, sondern können über die Zusatzversicherung Komplementär abgerechnet werden.

Ablauf der medizinischen Massage

Patienten und Kunden brauchen keine Überweisung oder Verordnung eines Arztes, um eine medizinische Masseurin zu konsultieren. Um sicher zu gehen, dass die Behandlungskosten übernommen werden, sollten Sie sich jedoch vor der Behandlung bei Ihrer Zusatzversicherung Komplementär erkundigen.
Beim ersten Termin nimmt sich die medizinische Masseurin Zeit, eine genaue Analyse von Ihrem Hauptproblem zu erstellen. Danach wird ein Behandlungsablauf betreffend dem gemeinsamen festgelegten Ziel geplant und durchgeführt.

Klassische Massage

Die medizinische Massage geht gezielt auf diagnostisch erkannte Probleme und Erkrankungen ein und ist nicht mit der klassischen Massage im Wellnessbereich zu verwechseln.
Die drei wichtigsten Effekte der Massage: Mechanische Effekte: Lösen von Verklebungen, Durchblutungssteigerung, Verbesserung der Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff. Biochemische Effekte: Freisetzung von Substanzen, welche die Wundheilung positiv beeinflussen. Reflektorische Effekte: Schmerzhemmung, Tonusregulation.

Lymphdrainage / Kompressionstherapie

Durch die Technik der manuellen Lymphdrainage wird der Lymphabfluss gesteigert. Die Lymphdrainage ist eine spezielle Massagetechnik, mit welcher bestehende Lymphstauungen im Gewebe gelöst werden können. Dadurch kann dann das Lymphsystem, das u.a. auch Immunfunktionen wahrnimmt, seine Tätigkeiten besser erfüllen.
Bei der manuellen Lymphdrainage werden leichte Griffe durchgeführt, wodurch eine Sogwirkung in den Lymphknoten entsteht. Bei Schwellungsproblematiken mit Schmerzen/Druckgefühl bietet die Lymphdrainage Linderung. Je nach Schweregrad der Schwellung müssen zusätzlich Kompressionsbandagen zum Einsatz kommen.

Bindegewebsmassage

Die Bindegewebemassage ist eine spezielle Form der Reflexzonenmassage, bei der durch Zugreiz auf der Haut mit den Fingerkuppen Druck auf das Unterhautbindegewebe ausgeübt wird, wodurch reflektorisch eine günstige funktionelle Beeinflussung der den massierten Körpersegmenten zugeordneten inneren Organen, den sogenannten Head-Zonen angestrebt wird. Die Bindegewebemassage ist eine Behandlungsform, die auf das nervliche Geschehen zwischen inneren Organen, Gefässen und Nerven einerseits und den Geweben der Körperdecke und des Bewegungsapparates anderseits Einfluss nimmt.

Fussreflexzonenmassage

Alle Organe, Muskeln und Körperfunktionen befinden sich in den ihnen entsprechenden Reflexzonen am Fuss. Eine Verbindung wird über die Nerven, Blut-, Lymph- und Lebensenergiebahnen (Meridiane) hergestellt. Durch den Druck auf die Reflexzonen am Fuss werden die zugehörigen Organe und Körperteile beeinflusst.

Sportmassage

Die Sportmassage ist darauf ausgelegt, die Lymphflüssigkeit und die Durchblutung zu stimulieren und die Myogelosen in den Muskeln zu lösen, den Bewegungsumfang zu erweitern und Schmerzen zu lindern, die durch zu viel physische Aktivität entstanden sind.

Triggerpunkt-Therapie

Veränderungen im Muskel, sogenannte myofasziale Triggerpunkte, sind lokal begrenzte Verhärtungen in der Muskulatur. Sie sind druckempfindlich und können ausstrahlende Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Muskelschwäche verursachen. Die Triggerpunkt-Therapie ist eine manualtherapeutische Behandlung, welche das Störpotenzial von Triggerpunkten deaktiviert.

Schröpfen

Beim Schröpfen wird mit Hilfe von kleinen gläsernen Saugglocken ein Unterdruck auf bestimmten Hautarealen erzeugt. So entsteht ein Reiz im Organismus, der Blockaden auflöst und die Selbstheilungskräfte anregt.